Osteoporose-Risiko

Im Knochengerüst erfolgt ein ständiger Umbauprozeß, bei dem alte oder zerstörte Knochensubstanz durch neue, stabile Strukturen ersetzt wird. Dieser Vorgang ist normalerweise gekennzeichnet durch ein Gleichgewicht von Auf- und Abbau. Vermehrter Abbau führt letztendlich zum Knochenschwund (Osteoporose) mit den Folgeerscheinungen von verminderter Knochenfestigkeit und einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche. Knochenschwund wird häufig verkannt, weil er zu Anfang fast symptomlos verläuft. Frauen nach den Wechseljahren sind besonders gefährdet, aber auch Männer, alte Menschen und solche mit Fehlernährung sind betroffen.

Neben dem natürlichen Abbau von Knochenmasse im Alter gibt es zusätzliche Ursachen für einen verstärkten Knochenabbau. Als Risikofaktoren sind hier insbesondere der Mangel an Sexualhormonen und Bewegung, mangelnde Versorgung mit Calcium und Vitamin D, Nikotin- bzw. Alkoholmißbrauch und bestimmte Medikamente (z.B. Glukokortikoide) zu nennen. Für die Entstehung von Osteoporose spielen aber auch angeborene, genetische Komponenten (Erbanlage) eine bedeutende Rolle, die zusätzlich zu den zuvor genannten Risiken zu beachten sind.

Abschätzung des Osteoporose-Risikos
Mit Hilfe von Laboruntersuchungen können ausgewählte Risikofaktoren nachgewiesen werden, bevor ein deutlicher Knochenschwund (z.B. feststellbar mit einer Knochenmineraldichtemessung) eingetreten ist.
Prinzipiell gibt es zwei medizinisch sinnvolle Vorgehensweisen für die Risiko-Abklärung.

a) Aktuelles Osteoporose-Risiko
Bestimmung von Calcium, alkalische Phosphatase, Vitamin D und Pyridinium Crosslinks (zur Beurteilung von Knochenmineral, Knochenstoffwechsel, Knochenabbau); insbesondere bei Frauen und Männern nach dem 45. Lebensjahr.
b) Genetisches Osteoporose-Risiko
Analyse des Vitamin-D-Rezeptor-Gens (Untersuchung des vorliegenden genetischen Polymorphismus); individuelle Osteoporose-Veranlagung. Die Untersuchung ist bereits vor dem 45. Lebensjahr sinnvoll zur Planung einer optimalen Vorsorge, insbesondere in bekannten, vorzeitig auftretenden Osteoporose-Fällen in der Familie).

Bestimmung von Markern für Knochenabbau und Knochenanbau
Die Bestimmungen von Calcium, alkalischer Phosphatase und Vitamin D geben einen Einblick in den Knochenstoffwechsel (Mineralien; gesteigerter Knochenanbau/Knochenumbau). Bei einer Erhöhung der alkalischen Phosphatase sind vom Arzt weitere Abklärungen notwendig; unter anderem kann zur weiteren Differenzierung die Messung der knochenspezifischen alkalischen Phosphatase (BAP, Ostase) erforderlich werden (siehe unten).
Mit der Bestimmung von Pyridinium Crosslinks steht ein Marker für verstärkten Abbau von Knochen zur Verfügung. Die Ausscheidung der Abbauprodukte des quervernetzten Knochenkollagens erfolgt über die Nieren und wird im Urin gemessen. Die Berechnung der Ausscheidung muß dabei die individuelle Nierenfunktion berücksichtigen, so daß als Maß hierfür die Bestimmung von Creatinin im Urin notwendig ist.

Die individuelle Veranlagung zur beschleunigten Entwicklung von Osteoporose kann durch die Bestimmung des Polymorphismus (sog. Allele) am Vitamin-D-Rezeptor-Gen analysiert werden. Es ist bekannt, daß bestimmte genetische Allele die normalen regulatorischen Effekte des Vitamin-D-Stoffwechsels beeinflussen; unter anderem wird die Aufnahme von Calcium im Darm beeinträchtigt.

Auf der Basis von Laborwerten ist zu entscheiden, ob zur Abklärung des Osteoporose-Risikos weitere Maßnahmen notwendig sind und ob ggf. eine medikamentöse Therapie zu ergreifen ist.

Diese Information ersetzt nicht das Gespräch mit Ihrem Arzt, der die entsprechenden Laboranalysen für Sie durchführen lassen kann.

Comments are closed.