Liquor

Allgemeine Hinweise zu Liquorproben

Transportgefäß:

  • sterile Röhrchen ohne Zusatz einschließlich Umhülle

Bei einer Lumbalpunktion werden die ersten 5 Tropfen verworfen. Der Liquor wird dann in sterilen Plastikröhrchen gesammelt. Er sollte möglichst in zwei getrennten Portionen aufgefangen werden (Entnahmevolumen 5 – 10 ml).
Für eine zytologische Untersuchung muss der Liquor innerhalb von 1 – 2 Stunden untersucht werden, für eine Proteindiagnostik sollte das Untersuchungsmaterial kühl gelagert und kühl transportiert werden.

Liquorproben für die mikrobiologische Fragestellung
Transportgefäß:

  • sterile Röhrchen ohne Zusatz einschließlich Umhülle
  • evtl. Blutkulturflasche einschließlich Transport-Behälter

Wichtig:
Liquorproben für die mikrobiologische Fragestellung dürfen nicht zusammen mit den übrigen
bakteriologischen Materialien gekühlt transportiert werden.
Um sicherzustellen, dass das Untersuchungsmaterial beim Transport nicht abkühlt, stehen spezielle
Transportgefäße (z. B. Blutkultur Transport-Behälter) zur Verfügung

Liquor ist, ebenso wie Blut, normalerweise frei von Mikroorganismen. Bei entsprechenden Symptomen ist ein Keimnachweis auch hier in der Regel der Feststellung des Erregers gleichzusetzen. Nicht ganz selten sind allerdings Kontaminationen bei Entnahme und Verarbeitung. Daher ist eine sorgfältige Hautdesinfektion entscheidend, um die Rate kontaminierter Liquores niedrig zu halten. Die Punktionsstelle wird auf einer ausreichend großen Fläche (5 x 5 cm) mit 70%igem Propanol oder 70%igem Äthanol desinfiziert (steriler Tupfer oder Spray). Nach einer dringend erforderlichen Einwirkzeit von 1 Minute sollte eine zweite Desinfektion wieder mit 70%igem Propanol oder mit
70%igem Äthanol mittels eines sterilen Tupfers durchgeführt werden. Der Liquor wird unter streng sterilen Kautelen zu je 5 – 10 ml in einem sterilen Röhrchen aufgefangen. Dieses wird mit einer Schraubkappe dicht verschlossen und zur Vermeidung des Absterbens empfindlicher Erreger und einer stärkeren Zellzahlminderung schnellstens dem Labor zugeleitet.
Ist mit einer Transportdauer von mehr als zwei Stunden zu rechnen, sollte noch in der Klinik ein luftgetrockneter Ausstrich vom Liquorsediment hergestellt und zur mikroskopischen Beurteilung mitgeschickt werden. In diesem ungefärbten, luftgetrockneten Ausstrich bleiben manche Erreger morphologisch besser erhalten und mikroskopisch leichter nachweisbar als in der nativen Liquorprobe.
Konventionelle Blutkulturmedien sind zum Nachweis von Antikoagulans-empfindlichen und insbesondere von anspruchsvollen Organismen (Meningokokken, Hämophilus influenzae), die im Liquor relativ häufig als Erreger vorliegen, wegen des Fehlens ausreichender wachstumsfördernder Substanzen nur bedingt brauchbar. Auf jeden Fall sollte zusätzlich in der Klinik ein luftgetrockneter Ausstrich vom Liquorsediment hergestellt und zur mikroskopischen Beurteilung mitgeschickt werden.

Anforderung und Diagnostik
Allgemeine Bakteriologie (inkl. Resistenz)

  • nativ: Gram-Präparat
  • Direktkultur auf gram-positive und gram-negative aerobe und anaerobe Keime sowie Kultur nach Anreicherung in Hirn-Herz-Bouillon

Inkubation 7 Tage

Die zusätzliche Beimpfung einer Blutkulturflasche wird insbesondere bei längerem Transportweg (> 30 min ) empfohlen
Automatisierte fluorimetrische Messung auf Keimwachstum über 7 Tage


„Probenvorbereitung kompakt“ als PDF-Datei im Download-Bereich

 

Comments are closed.